Antes fue por votar. Hoy es por aborto legal. (Versión castellano)

Santiago de Chile, Chile

En el mundo existen solo 6 países donde el aborto es “ilegal” y uno de ellos es Chile.Este tema será abordado en el siguiente artículo. Quiero añadir que este artículo describe mi punto de vista y mis impresiones.

Para introducir el tema es bueno hacer un paseo por la historia de Chile. Entre 1931 y 1989, el aborto terapéutico era legal. Augusto Pinochet promulgó poco antes del fin de la dictadura, en 1989, un decreto que prohibía el aborto en todas sus formas, con lo que cumplió con las exigencias de la Iglesia Católica y de la más conservadora de la derecha.

La visión de mundo de los conservadores y de los fanáticos religiosos me parece muy extremo. Por eso, yo como alemán, no puedo dejar de sorprenderme de algunas opiniones y hechos, por qué esa visión de mundo existe en la mente de algunas personas?
Los derechos de la mujer aquí en Chile no tienen el mismo valor que en Alemania. Esto nos debe llevar de vuelta al tema original. Chile es un país desgarrado, no sólo en el sentido geográfico, sino también políticamente. Hay una discusión que llevan adelante los conservadores chilenos sobre el aborto y los derechos de las mujeres que me hizo preguntarme: “No sólo viajaste a Santiago de Chile, también viajaste en el tiempo, es decir, al siglo 19?!”No, también estamos en 2016 en Santiago y al final discutimos ahora sobre el aborto.
¿Qué dice la iniciativa de ley? La iniciativa establece tres causales: violación, inviabilidad fetal y riesgo vital de la madre. En caso de violación podrán abortar mujeres con embarazo de 12 semanas y de 18 en caso de menores de 14 años.
Para dar un breve resumen de la discusión y, especialmente, su nivel, había resumido mi Top 3 personal de las declaraciones más estúpidas sobre el derecho al aborto.

Lugar 3: “El aborto facilita el tráfico de órganos”.

Lugar  2: “Aprobar aborto por inviabilidad será el fin de la Teletón”.

Lugar  1: “No sé de dónde salió la idea de que la mujer tiene derechos sobre su cuerpo”.

Los favoritos son miembros del partido Unión Demócrata Independiente. Este partido fue fundado en 1983 durante la dictadura de Augusto Pinochet. Hoy en día la UDI tiene 29 de 120 miembros en la cámara de diputados y 8 de 38 senadores en el parlamento chileno.Afortunadamente existe en Chile un fuerte movimiento contra los conservadores y a favor del aborto en las tres causales. En ese punto, tenemos que destacar a los diputados Karla Rubilar, Giorgio Jackson y Gabriel Boric con sus discursos en la cámara.
El 17.03.2016 los diputados votaron de la siguiente manera sobre los tres causales:

Por 66 a favor, 44 en contra, se aprobó en general el proyecto de ley que despenaliza el aborto por tres causales.

Respecto a dar curso a un procedimiento en tribunales en caso de menores, se aprobó con 67 votos a favor, 42 en contra y 1 abstención.

En las causales -votación por separada- la primera de ellas, en caso de riesgo vital de la mujer embarazada, fue aprobada por 67 votos a favor y 43 en contra.

La segunda, relacionada con la alteración congénita o genética de carácter letal del feto, esta fue aprobada con 62 votos a favor, 42 rechazos y 2 abstenciones.

La tercera causal, relacionada con la violación, fue aprobada por 59 votos a favor, 57 en contra y 3 abstenciones.”[1]

La votación fue una victoria, para las mujeres y sus derechos en general. Pero tenemos que considerar que entre 3- 6 diputados de la DC votaron en contra y eso me parece un gran peligro para la ley, porque la DC tiene 15 diputados y 6  senadores y sin los votos de la DC la Nueva Mayoría pierde su mayoría en la cámara de diputados y en el senado.El peligro sería que los senadores de la DC voten  contra la iniciativa, con lo que se iría a una comisión mixta y el resultado de la comisión podría ser peor para la iniciativa.Al final la pregunta es: cuánto tiempo se tardará hasta que esta ley entre en vigor?

Nadie sabe cuánto tiempo necesita el senado para discutir este proyecto… semanas, meses o años? Después del retorno a la democracia, esta ley no se ha cambiado. Pero la Presidenta Bachelet tiene la oportunidad de acelerar el proceso otorgándole “urgencia” o “suma urgencia”. Eso podría significar que la ley tendría que despacharse dentro de pocos días.Hasta ahora Bachelet no ha hecho eso. En este punto se podría pensar en un cálculo de la Nueva Mayoría porque en 2017 habrá elecciones presidenciales y este difícil tema sin duda puede extenderse hasta la fase álgida de la campaña electoral y con eso podría ganar votos.Independientemente de toda esta discusión, la UDI anunció que irá al Tribunal Constitucional en caso de aprobarse cualquiera de las tres causales.Al final quiero terminar con una cita de Jaime Guzmán y su punto de vista sobre el aborto y los derechos de las mujeres.

«La madre debe tener el hijo aunque este salga anormal, aunque no lo haya deseado, aunque sea producto de una violación o, aunque de tenerlo, derive su muerte»

Mi conclusión es, puede que la DC vaya a votar a favor, puede que los políticos de izquierda no usen el tema para su campaña electoral y puede que el Tribunal Constitucional desestime la acusación de la UDI. Si pasa todo eso, habrá una ley, lo que es bastante inseguro y es condicionante para un derecho. Desde mi punto de vista, las mujeres no debieran tener restricciones en realizarse un aborto.

 

 


[1] http://www.soychile.cl/Santiago/Sociedad/2016/03/16/381324/Sala-de-la-Camara-de-Diputados-comienza-revision-del-proyecto-que-despenaliza-el-aborto.aspx

 

Antes fue por a votar . Hoy es por aborto legal.

Santiago de Chile, Chile

Es gibt genau sechs Länder auf der Welt, in denen der Abbruch der Schwangerschaft “illegal ohne Ausnahme” ist – eines dieser Länder ist Chile. Im folgenden Artikel soll diese Problematik thematisiert werden. Hinzufügen möchte ich, dass es sich hierbei ausschließlich um meine persönliche Sicht der Dinge und meine Eindrücke handelt.

Um die Komplexitaet des Themas zu vereinfachen, müssen wir einen kurzen historischen Ausflug machen. Von 1931 bis 1989 war der Abbruch der Schwangerschaft unter bestimmten Vorraussetzungen und zu therapeutischen Zwecken legal. Kurz vor dem Ende der Diktatur 1989 erließ Augusto Pinochet ein Dekret, welches den Abbruch der Schwangerschaft in jedem Falle Verbot. Damit kam er Forderungen der Ultrarechten und der Kirche nach.

Da das Weltbild von Ultrakonservativen und religioesen Fanatisten meiner Meinung nach recht verquer ist, darf man sich ueber die Ansichten einiger Menschen und einige Tatsachen in Chile nicht wundern, denn dieses Bild besteht immer noch. Die Rechte der Frauen beispielsweise haben in Chile einen komplett anderen Stellewert als in Deutschland.
Was uns zurueck zum Thema bringen soll, Chile ist ein zerrissenes Land, nicht nur geographisch, auch politisch. So wird von Seiten der Ultrarechten eine Diskussion ueber den Abbruch der Schwangerschaft und die Rechte der Frau verfolgt, bei der ich mich mehrfach fragen musste, ob ich nicht nur geografisch den Ort gewechselt habe, sondern auch historisch. Dem ist leider nicht so, wir befinden uns nicht mehr im 19. Jahrhundert, schreiben auch hier das Jahr 2016 und führen einen Diskurs über das Recht der Frau, eine Schwangerschaft abbrechen zu dürfen.

Wie sieht die Gesetzesinitiative aus? Debattiert wird ueber eine Legalisierung der Abtreibung in den ersten 12 Wochen nach Ausbleiben der letzten Periode (für unter Vierzehnjährige bis zur 18. Schwangerschaftswoche) in den folgenden drei Fällen:

1.      Gefährdung des Lebens der Frau

2.      Lebensunfähigkeit des Fötus

3.      Schwangerschaft durch Vergewaltigung.

Um euch nun einen kurzen Ueberblick der Diskusion und vor allem ihr Niveau seitens der Ultrarechten, geben zu koennen, habe ich meine persoenliche Top 3, der wohl duemmsten Aussagen ueber das Recht auf Abbruch der Schwangerschaft uebersetzt.

Platz 3, geht an Iván Norambuena (Partei,UDI): “Die Abtreibung vereinfacht den    Organhandel.”[1]

Platz 2, geht an Gustavo Hasbún (Partei,UDI): “Mit der Abtreibung wird es keinen Teletón[2] mehr geben.” [3]

Platz 1, geht an José Antonio Kast (Partei,UDI): “Ich weiß nicht wo die Idee herkommt, das eine Frau, Rechte über ihren Körper hat.”[4]

Wie man feststellen kann sind die drei Gewinner Mitglied der Partei UDI (Unión Demócrata Independiente). Diese wurde 1983 waehrend der Militaerdiktatur von Augusto Pinochet gegruendet und stellt heute 29 von 120 Mitglieder im Abgeordnetenhaus und 8 von 38 Senatoren im chilenischen Parlament.

Erfreulicherweise aber gibt es eine starke Gegenbewegung, die das Recht auf Abbruch der Schwangerschaft befürwortet, dabei hervorzuheben sind Karla Rubilar (unabhängig, konservativ-liberal)[5] Girgio Jackson (Revolución Democrática, links)[6], ehemaliger Anführer der Studentenproteste in 2011 und Gabriel Boric (Izquierda Áutonoma, ultra links).[7]

Am 17.03 wurde in im Abgeordnetenhaus letztendlich in dem Fall der „tres causales“ abgestimmt. Im ersten Schritt gab es ein Votum, ob ueber den Gesetzesentwurf im Einzelnen abgestimmt wird oder nicht, dieses wurde mit 66 zu 44 Stimmen angenommen.

Die Abstimmungen wurden danach pro „causa“ durchgeführt:

Abbruch der Schwangerschaft bei Gefährdung des Lebens der Frau, wurde mit 67 zu 43 Stimmen angenommen

Abbruch der Schwangerschaft bei Lebensunfähigkeit des Fötus, wurde mit  67 zu 43 Stimmen angenommen

Recht auf Abbruch der Schwangerschaft nach  Vergewaltigung, wurde  mit 59 zu 47 Stimmen – bei 3 Enthaltungen – angenommen

Die Abstimmung war ein großer Erfolg fuer die Frauenrechtsbewegung und der erste Schritt, hin zu einem Recht, auf den Abbruch der Schwangerschaft in genannten Faellen. Allerdings ist festzustellen, dass zwischen 3 und 6 Abgeordnete der DC (Democracia Cristiana, buergerlich, stark christlich gepraegt), die Teil der Regierung (Nueva Mayoría im folgenden NM) ist, gegen das Gesetz gestimmt haben. Die DC wird bei diesem Gesetz das Zünglein an der Waage sein, denn die DC stellt 6 Senatoren, ohne diese verliert die NM ihre Mehrheit im Senat. Des Weiteren stellt die DC 15 Abgeordnete, ohne diese die NM ebenfalls ihre Mehrheit im Abgeordnetenhaus verliert.
Nun haben am 17.03. in den einzelnen Abstimmungen zwischen 3 und 6 Abgeordnete der DC gegen den Entwurf gestimmt. Die berechtigte Befürchtung der Befürworter besteht darin, dass noch mehr Abgeordnete oder Senatoren der DC gegen die „ tres causales“ stimmen werden.  Womit der Gestzesentwurf nichtig waere oder in abgeschwaechter Form, beispielsweise ohne „Recht auf Abbruch der Schwangerschaft nach Vergewaltigung“, erneut zur Abstimmung kommt.
Jetzt fragt man sich, wenn überhaupt, wann kann das Gesetz in Kraft treten? Wie lange dieser Prozess benötigt weiß niemand, Wochen, Monate oder Jahre. Seit der Rückkehr zur Demokratie wurde an diesem Gesetz nichts geändert.

Allerdings hat die Präsidentin Michelle Bachelet die Möglichkeit dem Gesetzentwurf eine sogenannte „urgencia“ – Dringlichkeit – oder „suma urgencia“ – akute Dringlichkeit – zu verleihen, dann muss das Gesetz binnen weniger Tage diskutiert und abgestimmt werden. Dies wurde bisher von seitens Bachelets nicht gemacht, ist aber jederzeit möglich; an dieser Stelle könnte man der Nueva Mayoría Kalkuel unterstellen, 2017 sind Wahlen in Chile und diese schwierige Thema wird sich definitiv bis in die Hochphase des Wahlkampfes erstrecken.

 Unabhängig von dem Ausgang haben bereits Politiker der UDI angekündigt, kein Ergebnis zu akzeptieren, das den Status Quo ändert. Diese werden versuchen das Gesetz am Verfassungsgericht (tribunal constitucional) anzufechten, da es ihrer Meinung nach gegen die Verfassung verstößt. Schliessen moechte ich an dieser Stelle mit einem Zitat von Jaime Guzman, dem Gedankenstifter der UDI.

«La madre debe tener el hijo aunque este salga anormal, aunque no lo haya deseado, aunque sea producto de una violación o, aunque de tenerlo, derive su muerte»

 “Die Mutter hat das Kind zu bekommen (gebaeren), auch wenn es abnormal, nicht gewuenscht, Reslutat einer Vergewaltigung  ist oder ihren eigenen Tot bedeutet.“

 Mein Fazit ist, wenn DC nicht ausschert, Bachlet bzw. die NM den Prozess nicht zum Wahlkampf nutzt und das Verfassungsgericht die Klage der Ultra Konservativen ablehnt, dann wird es in Chile ein Recht auf den Abbruch der Schwangerschaft in den drei genannten Fällen geben…ziemlich viele „Wenn es“ für ein Recht, dass meiner Meinung nach jeder Frau uneingeschränkt zuzustehen hat.


[1] http://www.concierto.cl/blog/2016/03/las-criticadas-frases-de-los-parlamentarios-por-la-despenalizacion-del-aborto/
[2] Teletón ist ein Charety Projekt, das jaehrlich kurz vor Weihnachten stattfindet. Mit  den gesammelten Spenden werden Kinder unter 18
Jahren, die Aufgrund von Geburt oder Unfall koerperlich beeintraechtigt sind, bahnadelet und weitere hilfestellungen angeboten.
[3] http://www.latendencia.cl/2016/03/16/las-declaraciones-que-dejo-la-primera-jornada-de-votacion-sobre-despenalizacion-del-aborto/
[4] http://revo30.cl/32614/estas-son-las-frases-weonas-con-que-argumento-la-derecha-contra-el-aborto/
[5] http://www.elmostrador.cl/noticias/pais/2016/03/18/karla-rubilar-admite-que-ha-sido-victima-de-machismo-en-el-congreso/
[6] https://www.youtube.com/watch?v=WtS7vKBsGCo
[7] http://www.eldesconcierto.cl/pais-desconcertado/2016/03/17/boric-arrasa-con-discurso-feminista-y-cita-a-los-prisioneros-en-discusion-de-3causales/


Breve reflexión sobre el sistema médico mexicano

servicio

Durango, México.

Mi poca o casi nula capacidad para calcular distancias geográficas salió a relucir de nuevo durante nuestro viaje al darme cuenta de que necesitaríamos aproximadamente doce horas de camino en un colectivo (pequeño autobús para 15 personas) desde San Cristóbal de las Casas hasta la Antigua Guatemala. Al ver yo el mapa, ingenuamente pensé que necesitaríamos sólo un par de horas para este recorrido, cuatro, quizás seis, pero no doce. Al parecer también subestimé el paisaje montañoso entre estas dos ciudades coloniales.

Nuestro colectivo resultó siendo realmente un colectivo, ya que todos los pasajeros nos entendimos bastante bien, compartimos comida, y charlamos durante casi todo el viaje. Para ser un viaje tan largo fue realmente agradable gracias a la compañía y anécdotas de los demás viajantes.

En una de las paradas para comer estuve hablando un buen rato con uno de nuestros acompañantes de viaje acerca del sistema de salud mexicano. Este ameno estudiante de medicina alemán estaba bastante bien informado acerca del tema y mencionó que el sistema nacional de salud mexicano es uno de los mejores en Latinoamérica. No era la primera vez que extrañada, escuchaba yo este comentario.

Debo admitir que antes de comenzar mis estudios de medicina en Alemania nunca me había informado, ni percatado del funcionamiento de dicho sistema de salud. Mi ignorancia acerca del tema llegaba hasta tal punto que no sabía que existía este tan bien planeado sistema, que si hay que admitir algo, las bases de este están realmente bien estructuradas. La raíz de mi ignorancia, no justificada, se remonta a considerarla como uno de los resultados de la política neoliberal mexicana que se hace cada año más claro: La diferencia entre clases socioeconomias. Gracias a que mis padres siempre han tenido un trabajo seguro como maestros, pertenezco a la cada vez más poco representada clase media y siempre que alguien de la familia necesitara cuidados médicos tuvimos y tenemos la suerte de poder acudir a consultas con médicos del ámbito privado. No tengo ningún recuerdo de mi niñez o adolescencia de haber estado en alguna instancia pública de cuidados médicos.

Mi caso lamentablemente no es particular, sino el caso de la clase media y alta mexicana. Quien tiene recursos para pagar servicios de salud privada en vez de pública lo hace sin dudarlo. Pero ¿por qué tener que recurrir a grandes gastos monetarios si hay un buen planeado sistema de salud pública? ¿Qué pasa entonces con el gran porcentaje de población que no puede pagar una consulta médica que cuesta aprox. 500 pesos (sin incluir exámenes de laboratorio u otros tests requeridos para un diagnóstico), si reciben un salario mínimo de 73.04 pesos diarios? Pues se ven obligados a recurrir a instancias públicas, dónde el tiempo de espera para una consulta con un médico especialista puede prolongarse hasta por meses.

A principios del siglo XX se ideó un esquema de atención médica en el país, pero no fue hasta la década de los ochenta que se estableció con la estructura que lo conocemos ahora. El sistema de salud nacional mexicano es realmente joven. En éste se invierten aprox. 6.2% anuales del PIB nacional. En otros países Latinoamericanos: Argentina 7.3%, Chile 7.7%, Costa Rica 9.9%, Brasil 9.7 % (datos del 2013 tomados de http://datos.bancomundial.org/indicador/SH.XPD.TOTL.ZS)

De este porcentaje del PIB que está destinado a ser invertido en el sector salud no llega todo a los proyectos y gastos planeados sino que se queda un tanto en las manos corruptas por las que tienen que pasar estos recursos monetarios para alcanzar su destino. Un claro ejemplo de esto es el Hospital General 450 de la Ciudad de Durango que permaneció sin servicios durante un año después de su inauguración por falta de equipo médico, camas y empleados entre otros déficits como secuelas de este fenómeno social que se logra observar en el día a día del pueblo mexicano.

En zonas rurales el abastecimiento médico es realmente precario, existen pequeñas casitas con equipo médico insuficiente. De la mayoría de estos establecimientos, los responsables son médicos generales recién recibidos que están cumpliendo con su servicio social obligatorio después de sus estudios básicos de medicina y muchas veces no tienen la experiencia necesaria para tratar a sus pacientes. Pero un médico especialista ya egresado no llegaría a la idea de irse a trabajar a estas zonas marginadas para ganar casi nada de salario. Los hospitales públicos del país, ya ni siquiera refiriéndome a las zonas rurales y quizás con algunas excepciones, como algunos en la Ciudad de México o Monterrey, no cuentan con equipos necesarios para tratamiento y diagnóstico médico, y muchas veces es ya muy tarde para los pacientes con bajos recursos monetarios y no queda otra opción que esperar a que el destino haga de las suyas.

En México contraer una enfermedad crónica degenerativa o algún tipo de cáncer no significa solamente una tragedia en el ámbito emocional y de salud para la persona afectada y su familia, sino un desgaste económico desmesurado, claro, para quien pueda costeárselo, para intentar lograr la rehabilitación del enfermo por todos los medios posibles, ya sean públicos o privados.

Al caminar por las calles del centro histórico de mi ciudad natal, Victoria de Durango, mi novio se fija en las aceras trozadas de la ciudad y me dice que así se ven en las demás ciudades que hemos visitado juntos hasta ahora.  En realidad yo nunca le había prestado atención a esto, ya que para mí era otro hecho cotidiano, al igual que mis visitas a consultorios médicos privados, en lo que no había reflexionado durante mucho tiempo y son otro claro, y hasta literalmente visible ejemplo de la corrupción en México, un país en el que a mi parecer, lamentablemente no habrá cambios drásticos en un futuro cercano.

Räumliche Distanz

Caracas u. Paraguaipoa/La Guajira, Venezuela

In den vergangenen vier Wochen – also seit ich in Venezuela bin – verloren allein in Caracas laut statistischem Durchschnitt etwa 1.100 Menschen durch Gewalttaten ihr Leben. Das Dorf, in dem meine Eltern leben, wäre demzufolge nach diesem einen Monat fast komplett entvölkert. Und ja, physische Gewalt ist hier beinahe ständig zumindest im Subtext präsent. Ständig werde ich darauf hingewiesen, doch vorsichtig zu sein, nicht die Metro zu benutzen, mich möglichst überhaupt nicht allein und zu Fuß fortzubewegen und nach Einbruch der Dunkelheit – d.h. ab etwa 18 Uhr – sollte ich das Haus am besten gar nicht mehr verlassen. Dass ich mich tagtäglich mit Laptop und Kamera durch die halbe Stadt zur Bibliothek und zurück wage, gilt einigen hier als Zeichen für eine einsetzende Unzurechnungsfähigkeit. Physische Gewalt tritt mir also seit vier Wochen fortwährend, aber ausschließlich in mündlicher Überlieferung, als Mahnung entgegen. Für meine sozialen Kontakte in Caracas scheinen das Sprechen über jeden Toten, den sie morgens groß und unverpixelt in den Nachrichten konsumieren konnten, und die daraus abgeleiteten persönlichen Verhaltensregeln zum festen Bausatz einer gelungenen Unterhaltung zu gehören. Die Auseinandersetzung mit den Gründen der körperlichen Gewalt, mit den strukturellen Gewalttätigkeiten einer noch immer durch und durch kapitalistischen Gesellschaft, wird dabei von der bekannten venezolanischen Dichotomie aus Roten und Blauen erstickt. Je nachdem, wen man gerade vor sich hat, sind entweder die Chavistas oder die Burgeoisie/CIA/kolumbianische Mafia an allem Schuld. Nun ja.

Passiert ist mir bisher in jedem Fall rein gar nichts Schlimmes in Caracas. Ich bin vorsichtig, achte intensiver als sonst auf die Menschen in meiner Umgebung und bewege mich bei Dunkelheit nicht zu Fuß draußen fort. Kurz: Auch ich bin nicht immun gegen die Angst. Dabei hatte ich noch nicht ein Mal das Gefühl, das ich mich gerade tatsächlich in Gefahr befände. Die einzigen Verletzungen, die ich erleiden musste, stammen von einer gläsernen Duschwand, die sich plötzlich und ohne erkennbaren Grund gleich neben mir zur Explosion entschloss. Und doch: Polizeisirenen und ab und an ein Knall (explodierende Gasleitungen, Autotüren und Granaten – von allem etwas) in der Ferne bilden im Verbund mit dem Surren der Klimaanlagen ringsum und dem nimmermüden Gehupe der motos das nächtliche Orchester der venezolanischen Hauptstadt.

In Paraguaipoa, im Bundestaat Zulia fast an der kolumbianischen Grenze gelegen, ist alles ein ganzes Stück ruhiger. Klar, es ist immer noch viel lauter, quirliger und unruhiger als in einem durchschnittlichen deutschen 30.000-Seelen-Nest. Aber nicht nur statistisch ist die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden, hier bedeutend niedriger als in Caracas. Auch das ständige Erzählen über Gewalt, das unentwegte Versichern des ja eigentlich unmöglichen (und doch existenten) Alltagslebens in einer Gesellschaft aus Mord und Totschlag begegnet mir hier nicht. Dafür wird die räumliche Distanz zwischen mir und der Gewalt für einem Moment bedeutend kleiner.

Ich sitze gerade in Guarero, auf halbem Weg zwischen Paraguaipoa und der Grenze, bei La Pocha im Garten und führe mit der 87jährigen ein Interview über ihr Leben als venezolanische Wayúu, als plötzlich Schüsse fallen. Acht- oder neunmal in schneller Abfolge dringt es dumpf zu uns. Ich kapiere gar nichts und mache mir keine Gedanken darüber. Freudenschüsse, Feuerwerk, wer weiß. La Pocha und meine Begleiterin wissen sicher gleich, dass das echte Schüsse waren, sind aber auch nicht aufgeregt. Zu sehr haben auch sie sich in den vergangenen Jahren an die Auseinandersetzungen zwischen Fuerzas Armadas, Guardia Nacional und Polizei einer- sowie den vermeintlichen oder echten bachaqueros andererseits gewöhnen müssen, als dass sie jetzt verschreckt ins Haus flüchten würden. Auch sie haben in den zurückliegenden Jahren Bekannte verloren, weil sie für Schmuggler gehalten wurden. In diesem Fall sind die Opfer keine Indigenen. Als wir den etwa 300m von La Pochas Garten entfernt liegenden Tatort bereits zur Rückfahrt passiert haben, erfahren wir, dass zwei Angehörge der Guardia Nacional, der venezolanischen Inlandsarmee, erschossen wurden. Die Täter sind, so heißt es schon wenige Stunden später, Wayúu, die die schicken Autos der beiden Opfer stehlen wollten. Hm, die Nobelkarren stehen noch am alten Fleck, die Schlüssel sind nicht angerührt und die beiden Militärs wurden in räumlicher Distanz zu beidem nahezu exekutiert. Gerüchten zufolge waren die Opfer in den großangelegten und äußerst lukrativen Benzinschmuggel involviert. Sie hätten einen Vertrag mit einer der Schmugglerorganisationen gehabt, sich aber nicht an die Absprachen zum Durchwinken der Transporter gehalten. Ermordung als Vertragsstrafe ist auch nicht sehr symphatisch, ist aber schon etwas anderes als die offizielle, von Klischees und dem Zwang des Verdrängens geleitete Version. Und mit Blick auf das generelle Agieren der Sicherheitsorgane in La Guajira in den letzten Jahren klingt das auch nicht unlogisch. Offiziell ist die Armee zwar in La Guajira stationiert um eben jenen klandestinen Benzin-Handel zu unterbinden. Doch es werden immer wieder Fälle von Korruption oder direkter Beteiligung des Militärs am Schmuggel aufgedeckt. Eine Versetzung in das nördliche Grenzgebiet kommt einer Einladung zur Bereicherung gleich [Über die Konstellation aus venezolanischen Sicherheitskräften und den Benzinschmugglern haben ich im vergangenen Jahr an anderer Stelle berichtet.]. Die „kleine Fische“ dagegen, die als sogenannte bachaqueros das Benzin in Cola-Flaschen und Kanistern auf Buckelpisten über die Grenze schaffen um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, werden umso erbarmungsloser verfolgt.

Auch hier wäre eine Auseinandersetzung mit der strukturellen Gewalt eigentlich dringend nötig. Stattdessen dreht sich die Gewaltspirale munter weiter und zumindest in dieser Beziehung bin ich nicht traurig, wenn ich wieder ein wenig mehr räumliche Distanz zwischen mich und all die Waffen gebracht habe, die einen gewichtigen Teil der venezolanischen Krise symbolisieren.

Desde la antigua Guatemala

 

¡Que alegría encontrar a Tess entre la multitud que siempre acompaña la Plaza Central de esta ciudad! Hemos ido juntas a visitar el antiguo convento de las Capuchinas, un convento en aquel entonces administrado por monjas españolas de dicha orden. Tomamos esta foto.

Tess, tan sonriente como de costumbre, me cuenta como ha tenido que viajar durante casi 12 horas en Bus para llegar a nuestro encuentro. Viene viajando desde San Bartolomé de Las Casas, perdón, quiero decir desde San Cristóbal de Las Casas. Esta inocente confusión en el nombre del lugar nos acompaña ya desde ratos. ¿Y cómo no? Si este pueblo en el centro de Chiapas es cuna de los escritos mas importantes de Fray Bartolomé de las Casas, causantes de las primeras diatribas sobre lo que más tarde vendrían a ser los los dichosos derechos humanos: la famosa discusión entre Las Casas y Sepúlveda.

Para subrayar todo esto, Tess trae su bolsa de yute, con el motivo de la mujer zapatista encapuchada. Inmediatamente le pregunto si ha recibido algún comentario. Me dice que si, que una gringa quería saber donde la compró. Al querer explicarle la constelación de un Verein alemán llamado Solidaridad, estudiantes latinoamericanos en Alemania y el trabajo político, la muchacha ha perdido el entusiasmo sensacionalista que suele acompañar a muchos mochileros en Latinoamérica, que andan en búsqueda de la única y auténtica resistencia de los pueblos autóctonos. No se trata de un producto exclusivamente zapatista, si no más bien de una muestra de solidaridad con su lucha.

¡Y ahí la tenemos! La bendita palabra que alberga el que hacer de nuestro Verein: solidaridad. Con la idea de este blog en mente, intento ordenar mi sentir y pensar. Estando en Antigua Guatemala, ex-capitanía general en tiempos de la colonia, es imposible ignorar la inminente presencia de la llamada „diferencia colonial“. Un concepto desarrollado por el científico argentino Walter Mignolo, que nos invita a comprender una realidad tan contradictoria como la que se vive en las Américas. Mignolo se refiere con este concepto al mecanismo hegemónico utilizado desde la colonización para la reprimir del pensamiento no occidental, con el fin de clasificar a la gente en tal inferioridad que quede justificada la  la colonización misma.

A pesar de parecer este último un acercamiento demasiado teórico, me ha perseguido hasta el rincón más hedonista de mis vacaciones. Este concepto se me ha presentado de la manera más transparente al percibir la siguiente imagen: Un hostal ecológico en las impresionantes montañas que rodean la Antigua Guatemala, sustainable and eco-friendly, construido con materiales de origen local y plantaciones orgánicas de aguacates. Se nos ofrece una cena vegana en ambiente familiar, donde la administración del hostal se sienta a compartir con sus huéspedes, mientras la empleada doméstica, termina de cocinar y de limpiar la cocina, antes de poder regresar a su comunidad, donde llevan semanas sin tener agua potable.

No es una situación que me resulte sorprendente, pues conozco este contexto y sé que no se trata nada más que de una gota, junto a otras tantas, que irán llenando el vaso de contradicciones e injusticias que un individuo percibe al visitar estos países.

Lo que me proporciona  un poquito de esperanza: Comienzo muy sutilmente a querer empezar a comentarle a Tess mi molestia durante la cena de anoche y ella logra completar las oraciones de mi relato. Un sentir parecido al mío. ¿Qué habrán estado pensando los demás?

Abendessen und Politik in Chile

alegria

Der folgende Text hat keinen wissenschaftlichen Anspruch. Es handelt sich vielmehr um einen Versuch, aus einer rein persönlichen Perspektive über die politischen Gespräche im chilenischen Alltag zu berichten. Es ist nicht meine Absicht, die politische Aktualität des Landes detalliert zu beschreiben. Es geht mir vor allem darum, meine Eindrücke über politische Unterhaltungen, die in ganz informellen Kontexten stattfanden, mit euch zu teilen.

Ich wohne seit ungefähr sechs Jahren in Deutschland. In der Regel komme ich ein Mal im Jahr zurück nach Chile. Da ich Familie im Zentrum und im Süden des Landes habe, verbringe ich meine Zeit hier mit verschiedenen Freunden und Familienmitgliedern. Man sieht sich nach langer Zeit, man freut sich, man unterhält sich. Das Übliche. Und es gibt keinen besseren Anlass, sich über Gott und die Welt zu unterhalten, wie das Abendessen (ein spanisches Erbe, würde ich sagen). Und meistens fällt mir dabei ganz schnell wieder auf, was ich von meinem Land vermisst habe. Mindestens genauso schnell wie es mir klar wird, was ich davon hasse. Denn neben den fröhlichen Erzählungen und den herrlichen Witzen kommt man auch immer zur politischen Quatscherei. Ich sage ganz bewusst Quatscherei, denn meistens ist es weit davon entfernt, eine interessante politische Debatte zu werden. Ich fange an.

Fall 1: 21 Uhr, meine Mutter und mein Stiefvater haben ein Paar Freunde zum Essen eingeladen (Ja, ich weiss, 21 Uhr ist ziemlich spät, aber daran sind auch die Spanier schuld). Es wird gegrillt. Jeder Versuch, sich einer vegetarischen Ernährung anzunähern wird hier sehr schnell unterdrückt. Ich leiste keinen Widerstand dagegen. Wir essen und trinken Wein. Nach dem Essen fragt mich ein Kumpel meines Stiefvaters:

„Und, was sagt der Soziologe über die aktuelle Entwicklung der chilenischen Politik?“

„Was genau?“ antworte ich.

„Na, über die klare izquierdización” (Tendenz nach Links) der chilenischen Gesellschaft?” sagt er.

Ach ja?”  frage ich. “Und woran merkst du diese klare izquierdización” der Gesellschaft?”

Mmh, z.B. daran, dass die kommunistische Partei an der Regierungskoalition teilnimmt. Das wäre vor einigen Jahren undenkbar gewesen. Außerdem will sich der Staat überall einmischen und die Faulen wollen alles umsonst.“ sagt er, in leidentschaftlichem Ton.

„Meinst du wegen der Bildungs- und Steuerreform? Ich habe mich darüber nicht so gut informiert wie ich sollte, aber eine Bildungs- und Steuerreform in einem der Länder mit der größten Ungleichheit Südamerikas erscheint mir eher sinnvoll. Ich verstehe nicht was daran so linksradikal klingt.“ erwidere ich.

„Haha!“ er wendet sich lachend meiner Mutter zu – „anscheinend wird man in Europa sehr schnell „comunacho“ (abwertendes Wort für Kommunist). Wenn ich du wäre, würde ich aufpassen.“

„Oh Gott“ denke ich mir, ohne dabei wirklich an Gott zu denken – willkommen in Chile.

Fall 2: Ich bin mit Freunden verabredet. Einer davon ist ein linksorientierter Geschichtslehrer. Ein anderer Kumpel ist Militäroffizier. Ungefähr 26 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur könnte man sagen, sie sind ein Beispiel der nationalen Versöhnung. Wir gehen zusammen in eine Kneipe. Wir lachen, wir trinken „piscola“ und, weiss der Teufel wie,….. kommen zum Thema Politik.

„Habt ihr schon den chilenischen Kurzfilm gesehen, der den Oscar gewonnen hat? Der über den Bär im Exil?“ frage ich.

„Nöö, ich gucke mir doch keinen Film über „die andere Seite“ an.“ sagt der Offizier.

„Es ist wichtig, dass man sich kontinuerlich an die grausamen Taten der chilenschen Diktatur erinnert.“ sagt der Geschichtslehrer.

„Alle beschweren sich über die chilenische Diktaur, aber wie kam es dazu? Die Regierung Allendes hat das Land ins Elend geführt.“ sagt der Offizier.

„Nichts kann die „desaparecidos“ (Verschwundenen) der Diktatur rechtfertigen.“ sagt der Geschichtslehrer.

„Viele davon waren selbst Extremisten.“ antwortet der Militär. „Die aktuelle Stabilität Chiles konnte nur dadurch erreicht werden.“

„Oh mein Gott“ denke ich mir, ohne dabei wirklich an Gott zu denken.- Während der Name Pinochets weltweit ein Synonym für blutige Diktatur darstellt, diskutieren wir gerade ganz normal in einer Kneipe, ob die tausenden Hinrichtungen legitim waren oder nicht. Leider ist diese Diskussion keine Ausnahme in diesem Land. Viva Chile!

Aus den zwei Geschichten, die ich euch erzählt habe, kann man einige Schlüsse ziehen. Besonders wichtig fand ich folgende Überlegungen:

  1. Es ist auf jeden Fall möglich, dass meine Eltern einen fatalen Fehler bei der Auswahl ihrer Freunde gemacht haben.
  2. Ich sollte vielleicht selbst meinen Freundenkreis wechseln. Freunde, die mehr Reggaeton hören und kein Interesse an Politik zeigen hätten mich nicht dazu gebracht, um 3.00 a.m einen Text über politische Gespräche zu schreiben.

pinochet4

Inflationär

Caracas, Venezuela

Vereinfacht gesagt bedeutet Inflation, dass das vom Staat als allgemeines Tauschmittel zertifizierte Geld an Wert verliert. Das klingt erstmal recht komisch, denn da der Staat als einziger Akteur berechtigt ist (bzw. sich selbst als einzigen Akteur dazu ermächtigt, wie jeder Geld“fälscher“ früher oder später bemerkt), Geld in Wert zu setzen, kann er ja eigentlich ziemlich gut bestimmen, wieviel Tauschwert sein Geld besitzen soll. Knifflig wird es aber hauptsächlich dann, wenn die Landeswährung in Kontakt mit anderen Währungen, also in den internationalen Wettbewerb tritt. Und damit genug der theoretischen Vorüberlegungen und willkommen in Venezuela!

Im Jahr 2015 verzeichnete der venezolanische Bolívar eine Inflation von um die 270 Prozent und damit angeblich den höchsten Kaufkraftverlust einer Währung weltweit. Und auch wenn zumindest ein Teil der chavistas nun laut „Wirtschaftskrieg“ schreit und finstere Mächte (die üblichen Verdächtigen aus Weltfinanz, einheimischer Oligarchie und USA) am Werk sieht, ist der Hauptgrund wohl ein anderer: das miese Verhältnis aus Ex- und Importen. Zwar ist Venezuela ganz dick im Ölgeschäft dabei und versorgt sie halbe Welt mit dem schmierigen Liquid. Doch seit der Ölpreis in den Keller sackte, ist von den lange Jahre sprudelnden Export-Einnahmen nur noch ein Bruchteil verblieben. Auf Importe allerdings ist Venezuela in allen Bereichen – von Maschinen über alle möglichen Konsumartikel bis hin zu Lebensmitteln – in unverändertem Maße angewiesen, denn eine signifkante Steigerung der Produktion hat es auch in den 17 Jahren der angeblich sozialistischen Herrschaft nicht gegeben. Und das lässt sich auch jetzt nicht von heute auf morgen ändern. Die staatlichen und privaten Importunternehmen sorgen nun also zwangsläufig dafür, dass immer mehr Kapital in andere nationale Ökonomien abfließt, um von dort Waren einzukaufen. Die hohe Warennachfrage aus Venezuela und das Wissen um die wirtschaftliche Lage im Land verteuern den Einkauf im Ausland immer weiter. Eso es la mierda que se llama capitalismo: Wenn du dringend etwas brauchst, wird es für dich teurer.

Die Auswirkungen sind einigermaßen fatal: Da die Löhne nicht in gleichem Maße steigen wie die Preise, wird alles einfach immer teurer auch für die Konsument*innen. Denn was in Venezuela gern als Wucher, Putschversuch im Supermarkt oder Rache der Oligarchie am Volk angesehen wird, ist doch im Grunde die simpelste kapitalistische Vorgehensweise. Selbstverständlich wissen die Großhändler (häufig auch unter großzügiger Beteiligung politischer Funktionsträger egal welchen Lagers) auch aus der Inflation noch  ein lohnendes Geschäft zu machen, indem sie z.B. Waren so lange horten, bis die Inflation ihre Gewinnspanne vervielfacht hat. Das ist nunmal ihr Job und daran wird keine moralische Empörung etwas ändern, sondern bestenfalls eine tatsächliche Änderung des Gesellschaftssystems.

Bis es soweit ist, trifft die Inflation all jene besonders erbarmungslos, die ohnehin wenig haben. So kosten 250g Käse im privatwirtschaftlich betriebenen Supermarkt inzwischen etwa ein Zehntel des gesetzlichen Mindestlohnes. Alles, was nicht staatlicherseits subventioniert wird, ist für einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung nun wieder unerschwinglich. Indem die Preise für viele der im Land produzierten Grundnahrungsmittel, aber auch für Treibstoff und diverse öffentliche Leistungen wie die Caracenser Metro durch die staatliche Intervention vergleichsweise niedrig und stabil gehalten werden, wird zumindest verhindert, dass hier reihenweise Menschen verhungern müssen. Sollte der Ölexport als einzige relevante Einnahmequelle des Staates nicht bald wieder mehr einbringen, könnte das Geld aber auch für diese Art der Subventionspolitik knapp werden.

Für diejenigen wie mich hingegen, die auf Devisen, also ausländische Währungen, zurückgreifen können, ist Venezuela derzeit unfassbar günstig. Zwar versucht die Regierung feste Wechselkurse zu etablieren (derzeit 1€ = 10 Bolívares). Doch damit entstehen für ausländische Besucher*innen unglaubliche Mondpreise. Die oben besagte Käsepackung würde dann etwa 118 € kosten. Joah, lecker. Der inoffizielle Wechselkurs liegt aktuell bei etwa 1:1100. Damit kostet die 10er Karte für die Metro noch ganze 3 €-Cent und zum größten Problem wird der Transport der „wertlosen“ Geldmassen, die im obigen Bild zu sehen sind. So richtig lustig ist das alles nicht.